Zusatzqualifizierungen Deutsch als Zweitsprache
der Volkshochschule Berlin Mitte

Dozenten

Unsere Dozentinnen der Zusatzqualifizierungen DaZ sind hier in alphabetischer Reihenfolge aufgeführt:




Anja Böttinger

Ausbildung
Magister Erziehungswissenschaft/Soziologie/ Deutsch als Fremdsprache
an der Universität Leipzig/Paris

Berufserfahrung
Kursleiterin in Integrationskursen und Alphabetisierungskursen
Autorin für den Hueber Verlag (Schritte plus Alpha 1-3, 2011)
Fachlehrerin für Deutsch/Kommunikation an der Medienschule Babelsberg
Teamerin in der Alpha-Qualifizierung an der VHS Mitte


„An der Alpha-Qualifizierung gefällt mir besonders, dass jede Lehrkraft ihr tägliches Tun hinterfragen kann und sich in der Auseinandersetzung mit der aktuellen Forschung und den Erfahrungen anderer Lehrkräfte Bestätigung und neue Impulse für das Unterrichten holen kann.“




 
Doris Held

Ausbildung und Zusatzqualifizierung
Magister Erziehungswissenschaften
Zusatzqualifizierung DaZ

 Berufserfahrung
- Pädagogische Mitarbeiterin im Arbeitskreis Orientierungs- und Bildungshilfe (AOB) e.V., Berlin
  Arbeitsschwerpunkt: Beratung und Unterricht deutschsprachiger Analphabeten, Entwicklung didaktischer und   
  methodischer Konzepte, Administration und Öffentlichkeitsarbeit
- Dozentin im Bereich Grundbildung an Berliner Volkshochschulen
- Dozentin im Bereich DaZ/Alphabetisierung an der VHS Berlin Mitte
- Lehraufträge an der Hochschule Zittau/Görlitz und der Universität Hamburg
- Fortbildungen und Seminare für die Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft und Forschung und andere

  Träger
- Teamerin in der Alpha-Zusatzqualifizierung der VHS Berlin Mitte
- Pädagogische Beraterin im Bereich Alphabetisierung/DaZ an der VHS Berlin Mitte
                    

"Ich finde an der Alpha-Lehrkräftequalifizierung gut, dass sie ein erster Schritt auf dem Weg zur Professionalisierung eines Bereichs ist, der lange als Stiefkind angesehen wurde."
 


Dr. Eva Maria Moerke

Qualifikationen:
Dozentin für Fachdidaktik und Methodik der deutschen Sprache

Erfahrungen:
als Grundschullehrerin
als Kursleiterin in Deutschkursen in Portugal
als Lehrerbildnerin am Institut für Lehrerbildung und an der Humboldt-Universität
als Fortbildnerin in der Lehrerweiterbildung
als TELC-Prüferin
als Kursleiterin in Deutsch-, Integrations- und Alphabetisierungskursen





Dr. Sabine Schlüter

Ausbildung
-Studium der Germanistik, Mathematik sowie Philosophie
und Erziehungswissenschaft an der TU Berlin
-Referendariat an einem Berliner Gymnasium
-Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der FU Berlin
(Linguistik)
-Lehraufträge, Mitarbeit im Schulbuch- und DaZ-Bereich
(Cornelsen, Hueber)

Berufserfahrung
-Seminare an der FU Berlin
-Lehrerin an Gymnasium und OSZ
-Kursleiterin an der VHS Mitte, A1 bis C1
-Teamerin in der Berliner Zusatzqualifizierung
-Fortbildungsveranstaltungen bei SENBJS


"Der große Gewinn der Zusatzqualifizierung liegt m.E. darin, dass sie es ermöglicht, sich auf schnellem Weg einen Überblick über die verschiedenen Gebiete der DaZ-Didaktik zu verschaffen, vorhandenes Wissen aufzufrischen bzw. zu vertiefen. Das ist einmalig in der Fortbildungslandschaft. Nirgendwo sind didaktische Inhalte so aufeinander zugeschnitten und nirgendwo wird nahezu das gesamte praxisrelevante Repertoire von Aussprache bis Grammatik, von Hören bis Sprechen, von Fehlerkorrektur im Unterricht bis Zuwanderungsgesetz nahezu komplett abgedeckt. Ein weiteres großes Plus der Zusatzqualifizierung liegt m.E. auch darin, dass die berufsbedingte und berufstypische "Vereinzelung" des Kursleiters durchbrochen wird. Denn hier findet ein intensiver Erfahrungsaustausch statt; hier werden fachliche Gespräche zwischen den Kursleitenden nicht nur am Rande vor oder nach dem Kurs geführt, sondern es ist Zeit und Raum, sich mit Kollegen über Unterrichtsfragen, über Schwierigkeiten mit Teilnehmern, über verschieden Möglichkeiten bzw. Wege der Vermittlung etc. auszutauschen, was die eigene Unterrichtspraxis zweifellos bereichern hilft.
Das Besondere am Berliner Modell ist sicherlich, dass die Unterrichtspraxis einen großen Stellenwert besitzt. Ein Teil der Qualifizierung ist die sog. Praxisphase, in der sich vier KursleiterInnen unter Anleitung eines Teamers gegenseitig im Unterricht besuchen. Hier steht zum einen die konkrete Planung und Durchführung von Unterricht und zum anderen der intensive Erfahrungsaustausch im Mittelpunkt. Dieser Teil der Zusatzqualifizierung ist für jeden sicherlich ein großer Gewinn und gibt dem einen oder anderen den Anstoß, auch weiterhin kollegiale Hospitationen durchzuführen und sich über die Zeit der Qualifizierung hinaus intensiver als bisher mit KollegInnen auszutauschen."





Galina Stölting

Ausbildung
Studium  Deutsch als Fremdsprache in Kasachstan
DAAD-Stipendium an der  Carl von Ossietzky Universität Oldenburg
Studium der Interkulturellen Pädagogik an der  Carl von Ossietzky Universität Oldenburg

Berufserfahrung
Unterrichtstätigkeit im Sprachenzentrum der Universität Oldenburg
Unterrichtstätigkeit im Sprachenzentrum  der Europa-Universität Viadrina
Wissenschaftliche Mitarbeiterin FU Berlin (Erziehungswissenschaften)
Lehrauftrag am Herder-Institut, Universität Leipzig
Externe Beratungs- und Redaktionstätigkeit beim Klett Verlag
Unterrichtstätigkeit in  den  Integrationskursen (IIK Berlin, ZFM, VHS Mitte)
Dozentin in der additiven Alphaqualifizierung

Das besonders Schöne und Gewinnbringende an der Alphaqualifizierung ist, dass sie sowohl für Teilnehmende als auch für Durchführende eine offene Plattform für einen Austausch auf Augenhöhe bietet. 




Jola Wozniak - Kreutzer

Ausbildung
Abgeschlossenes Hochschulstudium Germanistik an der
Universität Warschau

Berufserfahrung
-seit 1991 Dozentin für DaF/DaZ an der VHS Steglitz bzw.
Steglitz-Zehlendorf; Fortbilderin
-Seminare für Deutschlehrer/innen in Russland und
Bulgarien
-seit 1993 Unterrichtspraktische Seminare für DaZKursleiter/
innen (Goethe-Institut München, Projekt DfaA)
fachliche Beratung und Präsentationen von Lehrwerken
(Witam) für den Hueber-Verlag
-Trainerin für Interkulturelle Kompetenz; Übersetzerin

"Der Dialogcharakter der Fortbildung. Die vielfältigen Möglichkeiten, die eigenen Erfahrungen im Austausch mit Kolleg/innen zu reflektieren und zu erweitern. Die Konfrontation mit methodisch innovativen Ansätzen der Unterrichtsgestaltung."